1. Projekt: Gemeinsames Kammerkonzert am 9. Nov. 2008 

Am 9. November 2008 haben die jungen Musiker des Albert-Schweitzer-Jugendorchesters mit ihren »großen Kollegen« in der Laeiszhalle ein anspruchsvolles Programm präsentiert. Denn schließlich ist das Konzept der Partnerschaft zwischen ASJ und Philharmonikern Hamburg: Von Profis lernen, Erfahrungen sammeln, gemeinsam musizieren. Seit November 2006 unterstützen die Philharmoniker Hamburg mit diesem Ziel das Albert-Schweitzer- Jugendorchester. Die Profi- Musiker engagieren sich auf vielfältige Weise in der Nachwuchs-arbeit: Sie coachen die Mitglieder des Jugendorchesters, beraten sie beim Instrumentenkauf oder bei spieltechnischen Fragen und unterstützen das junge Orchester zwei Mal im Jahr im Vorfeld seiner Konzerte. Dabei geht es nicht nur um praktische Vorschläge für den großen Auftritt, sondern vor allem um eine kontinuierliche Zusammenarbeit, in der die Nachwuchsmusiker über einen längeren Zeitraum begleitet werden. Mit Werken von Richard Strauss, Julius Klengel, Engelbert Humperdinck, Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy bewiesen »junge Füchse« und »alte Hasen«, wie wunderbar die Ergebnisse dieser erfolgreichen Partnerschaft klingen. Unter den Zuhörern war natürlich auch Simone Young, die mit kollegialen Grußworten die Wichtigkeit des gemeinsamen Projekts unterstrich. Milena Ivkovic Schon seit mehreren Jahren können wir, das ASJ, bei den Registerproben mit Dozenten aus den Reihen der Hamburger Philharmoniker sehr viel lernen. Am 9. November fand jedoch erstmals ein Kammerkonzert im Rahmen unserer Patenschaft statt, bei welchem Mitglieder beider Orchester zusammen auf der Bühne standen und musizierten. Wir können auf eine spannende Probenphase zurückblicken, bei der wir viele tolle Erfahrungen machen konnten; sei es, bei einer Streichersinfonie Felix Mendelssohn Bartholdy an einem Pult mit einem Mitglied der Philharmoniker sitzen zu können und sich einiges abzuschauen oder anhand eines Brandenburgischen Konzertes von J.S. Bach den Umgang mit dem Barockbogen gezeigt zu bekommen, um nur zwei Beispiele zu nennen. Und wenn wir, was Generalmusikdirektorin Simone Young in ihrer Rede sagte, die „Profimusiker“ mit einer gewissen jugendlichen Freude an der Musik anstecken konnten, freut uns das natürlich ganz besonders, auch wenn diese, das muss gesagt sein, auf uns alles andere als einen lustlos routinierten Eindruck machten. In diesem Sinne, vielen Dank! Joachim Kelber
© Albert Schweitzer Jugendorchester 2017
© Albert Schweitzer Jugendorchester 2017

1. Projekt: Gemeinsames Kammerkonzert

am 9. Nov. 2008 

Am 9. November 2008 haben die jungen Musiker des Albert-Schweitzer-Jugendorchesters mit ihren »großen Kollegen« in der Laeiszhalle ein anspruchsvolles Programm präsentiert. Denn schließlich ist das Konzept der Partnerschaft zwischen ASJ und Philharmonikern Hamburg: Von Profis lernen, Erfahrungen sammeln, gemeinsam musizieren. Seit November 2006 unterstützen die Philharmoniker Hamburg mit diesem Ziel das Albert-Schweitzer- Jugendorchester. Die Profi-Musiker engagieren sich auf vielfältige Weise in der Nachwuchs-arbeit: Sie coachen die Mitglieder des Jugendorchesters, beraten sie beim Instrumentenkauf oder bei spieltechnischen Fragen und unterstützen das junge Orchester zwei Mal im Jahr im Vorfeld seiner Konzerte. Dabei geht es nicht nur um praktische Vorschläge für den großen Auftritt, sondern vor allem um eine kontinuierliche Zusammenarbeit, in der die Nachwuchsmusiker über einen längeren Zeitraum begleitet werden. Mit Werken von Richard Strauss, Julius Klengel, Engelbert Humperdinck, Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy bewiesen »junge Füchse« und »alte Hasen«, wie wunderbar die Ergebnisse dieser erfolgreichen Partnerschaft klingen. Unter den Zuhörern war natürlich auch Simone Young, die mit kollegialen Grußworten die Wichtigkeit des gemeinsamen Projekts unterstrich. Milena Ivkovic Schon seit mehreren Jahren können wir, das ASJ, bei den Registerproben mit Dozenten aus den Reihen der Hamburger Philharmoniker sehr viel lernen. Am 9. November fand jedoch erstmals ein Kammerkonzert im Rahmen unserer Patenschaft statt, bei welchem Mitglieder beider Orchester zusammen auf der Bühne standen und musizierten. Wir können auf eine spannende Probenphase zurückblicken, bei der wir viele tolle Erfahrungen machen konnten; sei es, bei einer Streichersinfonie Felix Mendelssohn Bartholdy an einem Pult mit einem Mitglied der Philharmoniker sitzen zu können und sich einiges abzuschauen oder anhand eines Brandenburgischen Konzertes von J.S. Bach den Umgang mit dem Barockbogen gezeigt zu bekommen, um nur zwei Beispiele zu nennen. Und wenn wir, was Generalmusikdirektorin Simone Young in ihrer Rede sagte, die „Profimusiker“ mit einer gewissen jugendlichen Freude an der Musik anstecken konnten, freut uns das natürlich ganz besonders, auch wenn diese, das muss gesagt sein, auf uns alles andere als einen lustlos routinierten Eindruck machten. In diesem Sinne, vielen Dank! Joachim Kelber

1. Projekt:

Gemeinsames Kammerkonzert

am 9. Nov. 2008 

Am 9. November 2008 haben die jungen Musiker des Albert- Schweitzer-Jugendorchesters mit ihren »großen Kollegen« in der Laeiszhalle ein anspruchsvolles Programm präsentiert. Denn schließlich ist das Konzept der Partnerschaft zwischen ASJ und Philharmonikern Hamburg: Von Profis lernen, Erfahrungen sammeln, gemeinsam musizieren. Seit November 2006 unterstützen die Philharmoniker Hamburg mit diesem Ziel das Albert-Schweitzer- Jugendorchester. Die Profi-Musiker engagieren sich auf vielfältige Weise in der Nachwuchs-arbeit: Sie coachen die Mitglieder des Jugendorchesters, beraten sie beim Instrumentenkauf oder bei spieltechnischen Fragen und unterstützen das junge Orchester zwei Mal im Jahr im Vorfeld seiner Konzerte. Dabei geht es nicht nur um praktische Vorschläge für den großen Auftritt, sondern vor allem um eine kontinuierliche Zusammenarbeit, in der die Nachwuchsmusiker über einen längeren Zeitraum begleitet werden. Mit Werken von Richard Strauss, Julius Klengel, Engelbert Humperdinck, Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy bewiesen »junge Füchse« und »alte Hasen«, wie wunderbar die Ergebnisse dieser erfolgreichen Partnerschaft klingen. Unter den Zuhörern war natürlich auch Simone Young, die mit kollegialen Grußworten die Wichtigkeit des gemeinsamen Projekts unterstrich. Milena Ivkovic Schon seit mehreren Jahren können wir, das ASJ, bei den Registerproben mit Dozenten aus den Reihen der Hamburger Philharmoniker sehr viel lernen. Am 9. November fand jedoch erstmals ein Kammerkonzert im Rahmen unserer Patenschaft statt, bei welchem Mitglieder beider Orchester zusammen auf der Bühne standen und musizierten. Wir können auf eine spannende Probenphase zurückblicken, bei der wir viele tolle Erfahrungen machen konnten; sei es, bei einer Streichersinfonie Felix Mendelssohn Bartholdy an einem Pult mit einem Mitglied der Philharmoniker sitzen zu können und sich einiges abzuschauen oder anhand eines Brandenburgischen Konzertes von J.S. Bach den Umgang mit dem Barockbogen gezeigt zu bekommen, um nur zwei Beispiele zu nennen. Und wenn wir, was Generalmusikdirektorin Simone Young in ihrer Rede sagte, die „Profimusiker“ mit einer gewissen jugendlichen Freude an der Musik anstecken konnten, freut uns das natürlich ganz besonders, auch wenn diese, das muss gesagt sein, auf uns alles andere als einen lustlos routinierten Eindruck machten. In diesem Sinne, vielen Dank! Joachim Kelber
© Albert Schweitzer Jugendorchester 2017
Patenschaft
Albert Schweitzer Jugendorchester
Albert Schweitzer Jugendorchester
Albert Schweitzer Jugendorchester
Albert Schweitzer Jugendorchester
Albert Schweitzer Jugendorchester
Albert Schweitzer Jugendorchester